Rezension zu „Wunder“ von Raquel J. Palacio

Titel: Wunder

Autor: Raquel J. Palacio

Übersetzer: Andre Mumot

Genre: Roman

Seitenanzahl: 384

Verlag: dtv (Hanser Literaturverlage)

Preis: 16,90€

Inhaltsanagbe

Auggie ist  zehn Jahre alt – und war noch nie in der Schule. Seine Entscheidung auf eine zu gehen kostet ihn viel Mut. Er ist innerlich zwar ein ganz normaler Junge, aber sein von vielen Krankheiten und Operationen entstelltes Gesicht zeigt den Leuten etwas Anderes. Er erlebt das Abenteuer seines Lebens, das er nur mit guten Freunden und Zusammenhalt übersteht.

Unsere Meinung

Als Erstes ist hier klarzustellen, dass es sich bei dem Buch keineswegs um ein Kinderbuch handelt. Nein, es ist vielmehr ein Buch für alle Altersklassen und auch ältere Leute werden angesprochen, da sie vielleicht schon mehr verstehen, was die Autorin in manchen Szenen über Menschen, ihr Verhalten und ihre Gefühle zeigt. Eigentlich geht es in dem Buch nämlich nicht nur um Auggies Geschichte, sondern auch um das Verhalten der Menschen. Raquel J. Palacio hat kein wissenschaftliches Buch geschrieben und erklärt auch  nicht, warum wir uns so verhalten. Nein, sie zeigt lediglich Tatsachen und Beispiele für Reaktionen aus ganz  verschiedenen Themenbereichen. Behandelt werden Fragen wie: Wie reagieren wir auf Aussehen? Wie sind wir durch Lügen beeinflussbar? Oder: Wie verändern wir uns im Laufe der Zeit? All diese Fragen und noch mehr stellt sie realistisch am Beispiel ganz unterschiedlicher Leute dar. Hauptthema dabei ist immer noch Auggies wunderbare und ergreifende Geschichte, die wir sehr realistisch und gut dargestellt fanden. Sie bringt Leute (zumindest uns) zum nachdenken, fordert sie auf ihr Verhalten gegenüber Personen, die wie Auggie sind, zu überdenken. Sie macht auch allen Auggies auf dieser Welt Mut  sich zum Beispiel zu trauen in die Schule zu gehen, weil die meisten Leute auf dieser Welt nicht böse sind, obwohl es anfangs vielleicht so scheinen mag. Diese ernsten Aspekte in einem so schönen Buch haben uns ausgesprochen gut gefallen.
Die Autorin schreibt außerdem aus der Sicht verschiedener Charaktere, was uns als Leser einen noch viel genaueren Einblick in die Geschichte gibt. Verwirrung bringt das keineswegs mit rein, da sie immer ein paar mehr Kapitel aus der Perspektive einer Person schreibt. So ist es möglich, dass man sich in jede Perspektive schön eindenken kann. Es gibt sowohl Kapitel aus der Perspektive von Kindern wie Auggie und seinen Freunden, als auch welche von Teenagern wie Auggies Schwester und deren Freunde. Manchmal stellt Auggies Sicht ihn etwas älter dar, als er ist. Ansonsten sind die deutlichen Altersunterschiede aber zu merken. Außerdem bringt jede Person nochmal ihren eigenen Blickwinkel der Tatsachen und eigene Geschichten mit ein. Das hat es uns beim Lesen noch einfacher gemacht, das Buch ins Herz zu schließen.

Fazit

Egal, wie alt ihr seid, egal, was für Genres ihr sonst lest – dieses Buch müsst ihr alle lesen! In dem Buch selber geht es einerseits um die wirklich ergreifende Geschichte von Auggie, aber auch um uns Menschen. Obwohl, das ist eigentlich nicht ganz richtig, denn in dem Buch geht es um so viele Sachen (sogar Umweltschutz ;-) ). Ein wunderschönes, tiefgehendes und unbedingt lesenswertes Buch!

2 Kommentare zu „Rezension zu „Wunder“ von Raquel J. Palacio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..