Rezension zum Hörbuch „Es“ von Stephen King

Titel: Es

Autor: Stephen King

Sprecher: David Nathan

Genre: Roman

Länge: ca. 52 Stunden

Verlag: Random House Audio

Preis: 16,99€

Inhaltsanagbe

In einer kleinen Stadt in Maine treibt etwas sein Unwesen. Es scheint weder Mensch noch Tier zu sein und die Bewohner haben keinen Schimmer, womit sie es zu tun haben. Doch dieses Es mordet: Es haust in der Kanalisation, aus der Es alle 28 Jahre hervortritt, um Kinder zu entführen. Keines entkommt lebend – einige werden verstümmelt gefunden, andere verschwinden spurlos. Eines der Opfer ist der kleine Georgie. Sein Bruder will ihn rächen und gemeinsam mit seinen Freunden spürt er Es über Jahrzehnte hinweg auf. Je näher sie dem namenlosen Grauen kommen, desto größer wird die Frage: Können Sie es töten und gleichzeitig selbst überleben?

Unsere Meinung

Was unsere fürchterliche Wiedergabe des Inhalts angeht, so lasst euch gesagt sein: 52 Stunden lassen sich nicht in einen Zehn-Zeiler quetschen. Es ist unmöglich, das Buch zusammenzufassen und ihm dabei gerecht zu werden. Lest oder hört das Buch, ganz egal, ob euch der Inhalt anspricht – Stephen King wird euch von sich überzeugen, da sind wir sicher!

„Es“ war unser erstes Buch von Stephen King und wir sind mit gehörigem Respekt an die Geschichte herangetreten. Doch der Hype um den Meister des Erzählens war absolut treffend: Kein uns bekannter Autor schreibt so hautnah, so detailgetreu und spannend und malerisch wie Stephen King. Und: Niemand liest so lebendig, so stimmgewaltig und angsteinflößend wie David Nathan. Er hauchte den Protagonisten Leben ein, gab jedem eine individuelle Stimme, jagte uns einen Schauer über den Rücken, wenn er als Es sprach, ließ uns laut Auflachen, wenn er Richie seine verschiedenen Imitationen sprechen ließ und brachte uns zum Weinen, als wir uns von geliebten Charakteren verabschieden mussten. David Nathan gebührt ebenso viel Ehre wie dem Autor selbst.
Tatsächlich ist „Es“ keine Horrorgeschichte, wie beispielsweise der Kino-Trailer vielleicht andeuten mag. Es ist eine Geschichte über jahrelange, innige Freundschaft, über Mut, Zusammenhalt und Überwindung. Das Buch lebt von der Kindheit der Protagonisten, die kapitelweise in Flashbacks erzählt wird. Die Sprünge in der Zeit sind dabei gekonnt vollzogen und keineswegs irriterend; sie verknüpfen vielmehr das Geschehen und geben den Charakteren Tiefe. Nach kurzer Zeit schon schien es, als würden wir die Protagonisten schon ewig kennen, als seien wir selbst mit ihnen aufgewachsen und hätten Seite an Seite mit ihnen das Böse bekämpft – sei es in Form von Es, oder auch in Form der fiesen Mitschüler rund um Henry Bowers, oder misshandelnder Väter wie dem von Beverly, oder rassistischer Nachbarn wie dem von Mike.
Denn in seiner meisterhaft erzählten Geschichte rund um Es und seine Widersacher erzählt Stephen King auch feinfühlig und in genau dem richtigen Maß von Rassissmus, Homophobie Missständen in der Gesellschaft. Ohne den Finger direkt in die Wunde zu legen, bringt er den Leser dazu, immer auf der richtigen Seite zu stehen und gewisse Situationen kritisch zu hinterfragen. Dabei spielt es keine Rolle, dass das Buch vor über 30 Jahren geschrieben wurde – die Themen sind erschreckend aktuell und die Werte, die King vermitteln zu vermag, heute noch ebenso wichtig wie damals.
Dass der Roman trotz seiner Länge ununterbrochen spannend war, ist uns unerklärlich. Es ist sicherlich einerseits der Drang, endlich Aufklärung um das sagenumwobene Es zu bekommen. Andererseits will man als Leser auch wissen, wie sich die Protagonisten weiterentwickeln, wer sich von altbekannten Mustern löst und wer sich endlich traut, unausgesprochene Wahrheiten an seine Lieben zu richten. So oder so – keine Sekunde mit Stephen King und David Nathan war langweilig und das (Hör-)Buch gehört zu dem Besten vom Besten, das wir jemals gelesen und gehört haben.

Fazit

Wem die Ausführung unserer Meinung zu „Es“ von Stephen King als übertriebene Lobeshymne erscheint, der sollte das Buch zunächst einmal selbst lesen – vielleicht ist die Überschwänglichkeit dann nachzuvollziehen. Das Hörbuch ist uneingeschränkt jedem ab etwa 15 Jahren zu empfehlen, solange man ein wenig Gänsehaut aushalten kann. Es ist jedoch keine Horror-Geschichte, sondern vielmehr ein fantastisch gelesener Roman, der einen dann und wann das Blut in den Adern gefrieren lässt, nur um bald schon wieder mit den herzerwärmenden Protagonisten durch die Kleinstadt Derry zu streifen. Bitte, lest – oder noch besser: hört – dieses Buch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..